Bisinger Butzen

BISINGER HEXEN

Bisinger Butzen

Die Geschichte der Butzen ist eine Geschichte der Pest. Die Pest, allgemein auch der schwarze Tod genannt, ist eine durch Bakterien hervorgerufene epidemische Krankheit, die im Mittelalter in verschiedenen Wellen zeitweise die Bevölkerung fast halbiert hatte. Übertragen wurde sie vor allem durch den Rattenfloh und letztlich natürlich auch die Ratten selbst, nach Ausbruch der Krankheit dann direkt von Mensch zu Mensch. Seinerzeit nahm man jedoch fälschlicherweise an, dass Katzen für die Pest verantwortlich waren. Durch die Vernichtung vieler Katzen nahm aber die Rattenplage und damit die Pest nur um so schneller zu. Besonders in den Armenvierteln war die Ansteckungsgefahr aufgrund mangelnder Hygiene besonders groß.

In Bisingen war die Hauptpestzeit im Zeitraum von 1610-1611. Zur damaliger Zeit rafften sich einige Bürger auf, die verwesten, von der Pest befallenen Leichen außerorts zu begraben, um eine weitere seuchenartige Verbreitung des schwarzen Todes zu verhindern. Die anderen Bürger jedoch aber mieden diese Leute, die mit der Pest in Berührung gekommen waren, und so vermummten diese sich in schwarzen Kutten und schwarzen Masken, trugen hohe Stiefel und Handschuhe, auf dass sie niemand erkennen würde…..

DON’T MISS IT (WIDGET)